Suche
  • Sabrina

Meine Trekking-Ausrüstung 2020

Meine aktuelle Ausrüstung ist vor allem der Versuch, ultralight zu sein. Wobei ich sagen muss, dass ich hie und da noch ein bisschen sparen kann.


Die großen Drei

Die großen Drei setzen sich ja bekanntlich aus Rucksack, Zelt und Schlafsack zusammen. Ich find, hier bin ich recht gut aufgestellt.


Mein Rucksack ist seit neuestem der Weitläufer Minimalist, ein ultraleichter Rucksack mit ca. 28 bis 30 Litern Volumen. Ich habe mich für diesen Rucksack entschieden weil ich auf meiner Rothaarsteig-Tour im Juni 2020 recht gut mit meinem Vaude Tagesrucksack mit 28 Litern zurecht kam. Am Vaude Rucksack haben mich lediglich die Träger gestört, er ist leider als Tagesrucksack auch wie ein solcher geschnitten und die Träger schneiden relativ schnell ein wenn man mehr als ein Tagesgewicht reinpackt.

Der Minimalist hat wunderbar breite und bequeme Träger, einen Hüft- und Brustgurt (auf die ich nicht mehr verzichten möchte) und Platz für alles, was ich unterwegs benötige. Er ist aus X-Pac VX21 genäht, was ihn so lächerlich leicht macht, dass man allein vom Gewicht nicht von einem Rucksack ausgehen würde (er wiegt nur gut 350 Gramm).


2020 habe ich bisher das GEERTOP Ultralight 3 Seasons Zelt genutzt und bin super happy damit. Es hat gerade genug Platz für mich und alles, was ich im Zelt benötige. Im Vorraum kann ich meinen Rucksack lagern und bei schlechtem Wetter sogar kochen. Es wird mit einem Trekkingstock aufgebaut und hat sogar ein Moskito-Netz in der Tür, bisschen Luxus kann man sich ja gönnen. Das Zelt wiegt ungefähr 900 Gramm.


Never change a running system, deshalb bin ich auch in diesem Jahr mit meinem Cumulus Panyam 450 Schlafsack unterwegs. Für wärmere Nächte habe ich mir zusätzlich noch den Frilufts Pacaya 10 gekauft, hatte aber leider noch keine Gelegenheit, den auf Herz und Nieren zu testen. Der Cumulus hat sich in den letzten Jahren recht gut bewährt und ich lieb den einfach. Vom Gewicht liegt er bei ca. 900 Gramm weil ich ein paar Extradaunen drin hab.


Der Rest

Isomatte

Ich schlafe seit Jahren sehr gut auf meiner Vaude Norrsken, die soweit ich weiß nicht mehr im Sortiment ist. Ich habe sie aus einer Laune heraus in einem Outletshop im Allgäu gekauft und möchte sie nicht mehr missen. Die Norrsken wiegt rund 660 Gramm, isoliert gut und ist so geformt, dass man nicht runterrollen kann.


Kleidung

An den Beinen trage ich in der Regel die Scopi Tights von Vaude weil ich weite schubberne Wanderhosen einfach leid bin. Am Oberkörper meist ein Merino-Shirt und darüber die Columbia Silver Ridge Bluse, die ich in naher Zukunft der Bequemlichkeit wegen durch ein Männerhemd austauschen werde. Bei kühlem Wetter kommt meine Bergans Fleecejacke ins Spiel, bei kaltem Wetter die Patagonia Nano Puff. Für Regen habe ich eine unfassbar leichte No-Name Regenjacke.


Schuhe & Socken

Inzwischen habe ich mich komplett von meinen Wanderstiefeln verabschiedet und laufe nur noch in den La Sportiva TX4 Zustiegsschuhen. Ich möchte in Zukunft auch mal Trailrunner testen, bin aber momentan sehr glücklich mit den Zustiegsschuhen. Sockentechnisch habe ich dieses Jahr Probleme mit meinen altbewährten Smartwool PHD gehabt. Auf dem Rothaarsteig waren selbst die dünnsten Socken zu dick und ich habe mir fiese Blasen gelaufen. Aktuell teste ich auf Tageswanderungen die dünnen Running-Socks von Stance und bin bisher ganz zufrieden.


Ich bin mit meiner Ausrüstung aktuell größtenteils ganz zufrieden was wohl daran liegt, dass ich jedes Teil lange und aufwändig recherchiert und anprobiert habe (außer die Bluse, deshalb ist die auch doof). Ich habe das Gefühl, meine Liste liest sich ein kleines bisschen wie ein Who is Who der Outdoormarken, wobei ich echt gar nicht drauf achte, ob ein Teil jetzt eine Marke hat oder nicht. Mir geht es vor allem darum, dass es möglichst leicht ist, dabei meinen Ansprüchen stand hält und bestenfalls gedeckte Farben hat. Ich habe dieses Jahr für mich festgelegt, dass schwarz-grau-lila meine Wanderfarben sein sollen, bisschen Fashion muss ja sein!

0 Ansichten